Systemvergleich Kreiselegge und Kurzkombination

Systemvergleich Kreiselegge und Kurzkombination

Im PÖTTINGER-Ackerbaukonzept spielt die Saatbettbereitung eine wesentliche Rolle

Beste Krümelung und gute Durchmischung bilden die Basis einer optimalen Aussaat. PÖTTINGER erreicht mit zwei verschiedenen Systemen, der Kreiselegge und der Kurzkombination diese Zielen. Im Fokus der Entwicklung stehen Schlagkraft und Leichtzügigkeit. Doch wo sind die gravierenden Unterschiede?

Während die Kreiselegge mit einem aktiv betriebenen Werkzeug, den Kreiselrotoren mit Zinken, arbeitet, agiert die Kurzkombination mit einem passiven Vorwerkzeug, den Garezinken oder den Scheiben.

 

Zinken der Kreiselegge LION

Die Zinken der LION Kreiselegge sind eingedreht und schräg nach hinten gestellt. Dadurch wird der Boden im oberen Bearbeitungshorizont intensiv gelockert und gekrümelt. Gröbere Bodenteile bleiben im unteren Bereich. Die 18 x 340 mm starken Zinken sind aus gehärtetem Borstahl gefertigt und über den gesamten Querschnitt durchgehärtet. Bei den Maschinen mit erhöhter Rotoranzahl (z.B. 12 Rotoren auf 3 Meter Arbeitsbreite) beträgt die Zinkenstärke 15 x 330 mm.

 

Garezinken der FOX

Die FOX ist mit Garezinken in 2-reihiger Anordnung ausgestattet und sorgt für ein feinkrümeliges Saatbett. Die Zinken sind in drei Positionen in der Aggressivität durch unterschiedliche Neigung verstellbar und eignen sich besonders für leichte bis mittlere Böden bei geringen Ernterückständen. Für sehr leichte, sandige Böden gibt es noch die Möglichkeit einer vorlaufenden Flachstegwalze, welche den Boden vor den Werkzeugen leicht andrückt und einer FOX-Säkombination eine verbesserte Tragfähigkeit verleiht.

 

 

Scheiben der FOX D

Bei der FOX D übernehmen Scheiben die Vorbereitung des Bodens. Diese sind in Gummielementen höhenbeweglich gelagert und eignen sich auch für den Einsatz bei leicht steinigen Böden. Die Scheiben haben einen Durchmesser von 410 mm und verfügen über eine wartungsfreie Lagerung. Für die Zerkleinerung und Durchmischung von Erde und Ernterückständen ist dieser kleine Durchmesser positiv, denn je kleiner die Scheibe, desto höher ist die Anzahl der Umdrehungen.

 

 

LION oder FOX:

Beide Geräte können flexibel auf gepflügter und ungepflügter Ackerfläche eingesetzt werden, wobei das Konzept der FOX mit Garezinken für leichte Standorte mit geringen Mengen an Ernterückständen gedacht ist. 

Wer auch mäßige Mengen an organischer Masse einzuarbeiten hat ist mit einer FOX D mit Scheiben bestens beraten. Das ganze auf leichten bis mittleren Standorten ist gerade für diese Maschinen das ideale Gebiet. 

Weitere Vorteile der Kurzkombination sind, wie der Name schon sagt, eine kurze und kompakte Bauweise für optimalen Schwerpunkt, hohe Arbeitsgeschwindigkeiten, Leichtzügigkeit und der damit einhergehende, sehr geringe Dieselverbrauch. 

Daher ist es für gewisse Regionen empfehlenswert, sich über die Unterschiede der beiden Saatbettbereitungssysteme Gedanken zu machen. Der folgende  Vergleich zeigt die Unterschiede. 

Die kostengünstige, einfache Kurzkombination kann unter bestimmten Voraussetzungen eine echte schlagkräftige Alternative zur Kreiselegge sein. 

 

 

LION

FOX

 

 

303.10

303.12

ZINKE

SCHEIBE

Anzahl Werkzeuge

Stück

20

24

19

22

Bodenverhältnisse bis

 

schwer

schwer

leicht

mittel

Steinbesatz

 

mäßig

begrenzt

mäßig

unempfindlich

Einsatzgewicht

kg

1615*

1600*

1047**

1247**

Geschwindigkeit

km/h

0 – 10

0 - 10

5 - 12

6 - 15

Ø Leistung

ha/h

0,9-1,8

0,9-1,8

0,9-2,0

1,1-2,0

Kraftbedarf

PS

90 - 180

90 - 180

75 - 180

75 - 180

Dieselverbrauch

l/ha

10

10

6

7

Fläche/Garnitur

ha

150

150

80

250

variable Verschleißkosten

pro ha

2,93

3,51

1,31

3,19

Treibstoffkosten [1,10 €/l]***

€/ha

11,00

11,00

6,60

7,70

variable Kosten

€/ha

24,74

26,15

11,59

15,94

*Grundmaschine mit Gelenkwelle und Nachläufer ZPW 500

**Grundmaschine mit Randblech und Nachläufer ZPW 500

***angenommene Kosten von 1,10 €/l