Bestes Futter: Hochwertiges Hasen-Heu aus Oberösterreich

Bestes Futter: Hochwertiges Hasen-Heu aus Oberösterreich

Bodenschonendes Mähen, Schwaden und Ernten mit PÖTTINGER

Als Hubertus-Heu bezeichnet Fam. Neuwirth aus Fornach (AT) das im Vollerwerb gewonnene Qualitätsheu für Kaninchen, Meerschweinchen, Hamster, Hasen und weitere Kleintiere. 

Nach einigen Überlegungen wechselte Hubert Neuwirth vor zwei Jahren von Milchviehhaltung auf die Heuproduktion für Kleintiere. Das qualitativ hochwertige Heu wird möglichst schonend mit PÖTTINGER Erntetechnik geschnitten, geschwadet und geerntet und überzeugt durch einen hohen Blattanteil und den natürlichen grünen Farbton.  

Bereits während der letzten Jahrzehnte in der Rinderhaltung beschäftigte sich Hubert Neuwirth auch intensiv mit der Gewinnung von hochwertigem Heu für seine Tiere. 

 

Geräte und Zeitpunkt sind die wesentlichen Faktoren 

 

„Schonendes Mähen mit der NOVACAT Front-Heck-Mähkombination und Zetten zum richtigen Zeitpunkt gehören zu den Erfolgsfaktoren.“, berichtet der Landwirt. 

Ebenso essenziell ist lockeres und bodenschonendes Schwaden mit dem Mittenschwader TOP 770 und die äußerst blattschonende Einbringung mit dem PRIMO 451 Förderschwingen-Ladesystem für Neuwirth.

Dieser Wagen mit 45 m3 Ladevolumen löste den PÖTTINGER LADEPROFI mit 35 m3 ab, der bereits 20 Jahre zuverlässige Dienste leistete. Ausschlaggebend für diese Investition war insbesondere die breitere Pick-up, welche den Schwad des größeren Mittenschwaders besser aufnehmen kann. Auch die Bergeleistung ist wesentlich höher gegenüber dem Vorgänger-Modell. 

Für Kleinparzellen und zum Säubern der Wiesenränder kommt der Einkreiselschwader TOP 380 zum Einsatz.

 

 

Ein neuer Hallenkran übernimmt die restliche Manipulation zur Trockenkammer und Heulager. Von dort geht es zur Verpackungsanlage, die in Zusammenarbeit mit einem heimischen Schlosser entstanden ist. „Eigentlich ist es ein Prototyp, nach meinen Vorstellungen gebaut und genau auf unsere Bedürfnisse abgestimmt, aber um einiges günstiger als eine Anlage, die am Markt angeboten wird“, so Hubert Neuwirth. 

Den Rest vom Heu, bekommen die Kalbinnen, die noch zur Mast gehalten werden. Das Hubertus-Heu findet guten Absatz und wird über verschiedene Vertriebskanäle vermarktet.