Login Partner Portal


Fernwartung starten

Smarte Futterernte

Auch im Bereich der Futterernte finden Sie bei PÖTTINGER intelligente Elektronikfeatures, mit denen Sie Ihre Maschine noch zielgerichteter einsetzen und maximal auslasten können.

 

Nutzen Sie die maximal mögliche Arbeitsbreite

Damit Sie nicht nur schlagkräftig, sondern auch komfortabel unterwegs sind, bieten wir Ihnen die Möglichkeit einer automatischen Schnittbreitenverstellung. Angeboten wird dieses Feature für die NOVACAT A10 Mähkombination.

 

 

Lenkwinkelabhängige Seitenverschiebung

Die in den Auslegerarmen integrierten Hydraulikzylinder können die Mähbalken auf jeder Seite bis zu 400 mm verschieben. Verfügt Ihr Traktor über einen Lenkwinkelsensor, kann bei Kurvenfahrten das Lenksignal über ISOBUS an Ihre Maschine gesendet werden. Das Mähwerk reagiert mit einer automatischen Anpassung der Schnittbreite. Fahren Sie beispielsweise eine Rechtskurve, verschiebt sich der rechte Mähbalken automatisch nach innen (siehe Grafik). Eine ausreichende Überlappung zum Frontmäher ist gewährleistet - es bleibt kein ungemähter Streifen stehen. Beim Geradeausfahren werden die Mäheinheiten automatisch wieder auf die maximal mögliche Arbeitsbreite nach außen geschoben. Auf diese Weise nutzen Sie stets die maximal mögliche Arbeitsbreite perfekt aus.

 

Automatische Auflagedruckregelung: Erstklassige Bodenanpassung

 

Ein konstanter Auflagedruck ist beim Mähen die Voraussetzung dafür, dass das Futter sauber geschnitten und die Grasnarbe geschont wird. Bei der NOVACAT A10 Mähkombination profitieren Sie durch eine automatische Auflagedruckregelung von einem stets optimalen Auflagegewicht des Mähwerks – auch auf unebenem Gelände – und legen so den Grundstein für Qualitätsfutter. Am Bedienpult (entweder POWER CONTROL oder ISOBUS Terminal) bestimmen Sie zunächst den gewünschten Auflagedruck. Die Steuerung der Mähkombination sorgt im Automatikmodus dafür, dass der Auflagedruck des Mähwerks stets konstant gehalten wird. Die automatische Auflagedruckregelung sorgt zusätzlich für eine deutliche Reduktion des Verschleißes und der Treibstoffkosten. Ihre Grasnarbe wird geschont, sie profitieren von optimalen Aufwuchsbedingungen.

 

Ihr Fahrerassistenzsystem: Intelligente Nachlauflenkachse

 

Damit Sie mit Ihrem Ladewagen immer sicher und komfortabel unterwegs sind, bieten wir Ihnen für alle FARO, EUROPROFI, TORRO und JUMBO Ladewagen ein smartes Elektronikfeature. Mit Hilfe der intelligenten Nachlauflenkachse ist es – auch ohne ISOBUS – unter allen Einsatzbedingungen möglich, dass Ihr Ladewagen beim Erreichen kritischer Werte automatisch die Nachlauflenkachse sperrt. Dies ist vor allem am Hang wichtig, damit der Ladewagen sicher und stabil bleibt. Im Vorfeld bestimmen Sie im Terminal Grenzwerte für Geschwindigkeit und Neigung, für die die Achse gesperrt werden soll. Ein Drehrichtunssensor an der Nachlauflenkachse erfasst die Drehrichtung sowie die Geschwindigkeit und sperrt die Achse im definierten Geschwindigkeitsbereich. Zusätzlich sperrt ein Neigungssensor die Achse beim Erreichen der definierten Grenzneigung. Auf Wunsch kann eine Warnung am Display ausgegeben werden, wenn ein definierter Neigungswert überschritten wird. So sind Sie als Fahrer entlastet und gleichzeitig auf der sicheren Seite.

 

Futterschonung auf höchstem Niveau: Lademomentsensor

 

Ein gleichmäßiger Kraftverlauf beim Beladen ohne Drehmomentspitzen zeichnet einen modernen Ladewagen mit Ladeautomatik aus und ist eine der Voraussetzungen für eine schonende Futterbehandlung. Bei allen EUROPROFI, TORRO und JUMBO Ladewagen gewährleistet ein Lademomentsensor am Getriebe in Kombination mit einer Sensorik im Frontgatter einen gleichmäßigen und den jeweiligen Ernteverhältnissen angepassten Ladevorgang. Der Lademomentsensor misst den Kraftaufwand des Rotors. Erreicht dieser den in der Traktorkabine festgelegten Grenzwert, wird automatisch der Kratzboden betätigt – der Widerstand für den Rotor sinkt, das Futter wird geschont. Auch bei schwierigen oder wechselnden Erntebedingungen sorgen Sie so für eine optimale Futterstruktur. Liegt der angestrebte Trockenmasse-Gehalt in der Futterernte bei 35 Prozent, kann auch bei davon abweichenden Werten flexibel in der Fahrerkabine die Beladestrategie angepasst werden.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Webseiten. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen