Beste Ablage für Ihr Korn

Beste Ablage für Ihr Korn

Die Funktion vom Einscheiben-Schar

Der Ertrag wird durch exaktes Ablegen des Saatgutes beeinflusst, egal bei welche Bodenbeschaffenheit. Bei der neuen VITASEM-Sämaschine von Pöttinger garantiert das neue, durchdachte Scharsystem beste Ablage.

Die Funktion vom Einscheiben-Schar im Detail

vergrößern

vergrößern

vergrößern
Schardruckverstellung Schargleichdruck Drillhebel
Bis zu 25 kg Schardruck sind möglich. Die Schardruckverstellung erfolgt - leicht zugänglich - auf der linken Maschinenseite.

a) mechanisch zentral auf der linken Maschinenseite. Stufenlos bis 25 kg. Ratschenschlüssel für die Verstellung. Dieser Ratschenschlüssel befindet sich in der mitgelieferten Werkzeugbox.

b) hydraulisch (optional)
gleiche Schardrücke über die gesamte Maschinenbreite zwischen erster und zweiter Scharreihe sichert gleichmäßigen Aufgang der Saatkörner über die gesamte Arbeitsbreite durch exakte Tiefenablage breit abgestützter Drillhebel sorgt für zuverlässiges führen der Schare und Einhalten der Reihenabstände.
Wartungsfreie Drillhebellagerun in Gussscharniere

vergrößern

vergrößern

vergrößern
Saatgutzuführung Gewölbte Hohlscheibe mit Abstreifer Geometrische Anordnung
Die Kombination Saatleitung aus Kunststoff und Edelstahl führt Körner ohne statische Aufladung in das Schar.

Die Verteilgenauigkeit von oben nach unten - ab der Dosierung - wird durch die Materialkombination auf dem Weg zum Schar beibehalten und die Verteilung der Körner ist in Längsrichtung gegeben.

Ein gleichmäßiger Fluss ist gewährleistet.

Die zwei verschiedenen Materialien bewirken eine immer leichtgängige Teleskoparbeit der Saatleitung
Somit tritt kein internes Verreiben auf.
wartungsfreie Hohlscheibenlagerung mit einstellbarem, rotierendem Abstreifer 11 bzw. 12,5 cm Reihenabstand als Voraussetzung für beste Standraumverteilung und 30 cm Scharschritt für ungehinderten Durchfluss von größeren Strohmengen
auch bei höheren Fahrgeschwindigkeiten
Untergriff und Anstellwinkel sorgen für sicheres Eindringen
und Öffnen der Saatrille

vergrößern

vergrößern

vergrößern
Öffnen der Saatrille Räumkeil im Scheibenschatten Zur Seite räumen der Ernterückstände (Strohreste)
leichte Rückverfestigung der Saatrille im Sähorizont Der im Schatten laufende Räumkeil formt - nach dem Einschneiden der Scheibe - eine gleichmäßige und saubere Saatrille

Das ist die Basis für perfekten Keimhorizont - bei leichter Rückverfestigung im Saathorizon durch Andrücken des Keiles
Der Räumkeil fördert Ernterückstände aus dem Sähorizont und fördert somit gleichmäßiges Keimen des Saatgutes.

Kein Saatgut liegt auf Strohresten, kein Austrocknen des Keimlings gegeben!

vergrößern

vergrößern

vergrößern

Korneinbettung in schmale, keilförmige Saatrillen Anschluss an Wasserkapilare optional mit Druckrolle
Die Körner werden über eine Kombinationssaatleitung aus Kunststoff und Edelstahl an das Schar herangeführt.

Dort werden nun die Körner einzeln in die sauber ausgeformte Saatrille gebettet.
Speziell für rasches Auflaufen der Körner ist es sehr wichtig, wenn aufsteigendes Wasser von Beginn an zur Verfügung steht. für Rückverfestigung und perfekte Tiefenführung

Die Druckrollen sorgen für perfekte Tiefenführung des Säschares und dienen der Rückverfestigung der gesäten Körner
Immer aktuell informiert

Ähnliche Artikel

NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Infos!

Jetzt anmelden

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Webseiten. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen