Neun Pöttinger-Maschinen auf tschechischem Betrieb

Neun Pöttinger-Maschinen auf tschechischem Betrieb

AGRO VYSOČINA BYSTRÉ AG setzt auf Grünland- und Ackerbaugeräte aus einer Hand

Die Transportstrecke beträgt bis 8 km und der niedrigste Verbrauch/Tonne der Masse beträgt ca. 0,5 l Diesel. Die AGRO VYSOČINA BYSTRÉ AG befindet sich in der mährischen Industriestadt Svitavy. Das Unternehmen bewirtschaftet eine Fläche von fast 1.700 Hektar, davon sind etwa 360 ha Wiesen und der Rest ist Acker. Der Betrieb führt eine eigene Bäckerei mit einer breiten Palette an Backwaren. Deshalb ist die Getreideproduktion für Lebensmittel sehr wichtig. "Den Winterweizen bauen wir auf 300 ha und den Winterroggen auf 130 ha an. Die weiteren Industriepflanzen sind Raps auf 130 ha, Sommergerste auf 200 ha, Hafer auf 70 ha, Gras für Samen auf 90 ha und Mais für Silage auf 110 ha. Auf dem Ackerland bauen wir als Futtermittel noch Klee auf 130 ha Fläche an und auf derselben Fläche noch Erbsen. In der Tierproduktion spezialisieren wir uns auf die Zucht von tschechischem bunt-fleckigen Rindvieh, insgesamt rund 1.150 Stück, davon 420 Milchkühe, mit einem jährlichen Ertrag von 6.000 kg Milch“, beschreibt der Leiter des Unternehmens, Direktor John Dittrich, die Schwerpunkte der Produktion.

Als erste Pöttinger-Maschine dieses Unternehmens wurde 2007 die 4-Meter-Mulchsaatmaschine TERRASEM 4000 K gekauft. Im nächsten Jahre folgten der Schwader EUROTOP 651 und der Zettkreisel HIT 610 N. "Im Jahre 2009 diente bei uns die Schneidemaschine aus. Nach Besuchen in mehreren Unternehmen und ihren Erfahrungen, entschieden wir uns für Schneidetechnik mit Ladewagen. Wir kauften also den Silierwagen JUMBO 6600 L, der mit dem 190-PS-Schlepper arbeitet. In seinem ersten Jahr erntete er 130 ha Klee in vier Schnitten und 130 ha Silage-Erbse, insgesamt also 650 ha", berichtet der Direktor.

Nach den guten Erfahrungen entschied man sich im Jahre 2010 bei AGRO VYSOČINA für den zweiten Wagen, diesmal eine TORRO 5100 L mit 130 PS Schlepper. Beide Wagen machen pro Saison, außer dem erwähnten Klee und Erbsen, auch Silage von 200 ha aus Dauergras in zwei Schnitten und jeder sammelt auch noch rund 100 ha Stroh. Es sind etwa 1.300 Hektar pro Jahr, einschließlich Heu und Stroh.
2010 investierte man in Bystré in zwei Heck-Scheibenmähwerke NOVADISC 305 und den Heck-Scheibenmäher NOVACAT 305 H. Alle Pöttinger-Maschinen sind laut Direktor Dittrich sehr zuverlässig, einfach zu bedienen und bieten hohe Qualität der Arbeit und Funktionalität. Es sind solide Maschinen, bei denen einfach nur regelmäßige die Verschleißteile ausgetauscht werden müssen.
Die letzte Maschine, die dieses Unternehmen im September 2012 kaufte, ist der Pflug SERVO 45 nova plus mit hydraulisch verstellbarer Arbeitsbreite und nonstop Sicherung gegen Überlastung. Es ist ein bequemer Pflug mit einer komfortablen Ausstattung, der für alle Bedingungen geeignet ist.


V.l.: der Fahrer des JUMBO P. Dvořák, Direktor J. Dittrich, Mechaniker J. Dvořák und der Fahrer des TORRO M. Andrlík

Die Transportstrecke beträgt bis 8 km und der niedrigste Verbrauch/Tonne der Masse beträgt ca. 0,5 l Diesel / Tonne Erntegut.


Autor: Zdenek Bily (Mr. Pöttinger Tschechien)