Gut gerüstet mit PÖTTINGER ins Feld

Gut gerüstet mit PÖTTINGER ins Feld

Slowakischer Referenzkunde berichtet

 

Die landwirtschaftliche Genossenschaft PD Valča, im Bezirk Martin, im Norden der Slowakei bewirtschaftet eine Fläche von 1.740 ha. Davon sind 1.200 ha Ackerboden und 900 ha intensiv bearbeiteter Boden. Zu den Ackerkulturen zählen vor allem Winterweizen (300 ha), Braugerste (150 bis 180 ha) und Winterraps (180-200 ha), Roggen (50 bis 60 ha) und dazu noch Futterpflanzen. Ungefähr 350 ha sind Wiesen, die zweimal gemäht werden und Weiden für Kühe und Schafe.

 

"Bereits 2006 wurden wir auf Pöttinger aufmerksam. Die ersten Maschinen von Pöttinger waren der Zettkreisel EUROHIT 54 N und der Schwadkreisel EUROTOP 461 N. Ein Jahr später kauften wir zwei Scheibenmähwerke NOVACAT 350 H und NOVACAT 305 H ED, einen Zettkreisel EUROHIT 61 N und einen Doppelschwader EUROTOP 801", berichtet Stanislav Piatrik, Vorsitzender der landwirtschaftlichen Genossenschaft Valča.

 

Da sich die Pöttinger-Maschinen sehr gut bewährten, wurde der Maschinenpark laufend ausgebaut: mit einem Doppelschwader EUROTOP 851, einem Großraumladewagen JUMBO 10 000L und dieses Jahr noch mit der Mäh-Kombination NOVACAT X8 und einem Silierwagen JUMBO 6610L mit AUTOCUT. Eine Sämaschine TERRASEM C4 Artis ist bereits die dritte Saison im Einsatz.


"Das gesamte Futter ernten wir mit Pöttinger-Maschinen: vom Mähen, Schwaden, Zetten bis zum Laden. Die Leistung der Maschinen ist für unsere Flächen sehr zufriedenstellend. Die neue Mähkombination wird auf den Wiesen, Weiden und die Futterpflanzen auf den Ackerflächen mähen. Die älteren Mähmaschinen setzen wir auf den kleineren Flächen ein. Beim ersten Schnitt werden ca. 800 ha gemäht. Mit dem neuen Scheibenmähwerk - NOVACAT X8 muss dies bei optimalem Wetter in 14 bis 20 Tagen erledigt sein. Die Kombination muss also 40 Hektar pro Tag schaffen. Die Vorteile liegen in der Geschwindigkeit, Qualität und in der Ersparnisse an Personal- und Kraftstoffpreisen", beschreibt  der Vorsitzende die Vorzüge der Maschinen.
 
Die beiden Ladewagen JUMBO sammeln und transportieren das Erntegut. Die Genossenschaft produziert Silage in Rinnen im Umfang von 3 bis 4 Tonnen, weitere etwa tausend Tonnen in Ballen. Die Wagen transportieren Futter und Stroh. "Unsere JUMBO ersetzen einige der alten Sammelwagen und sie beschleunigen deutlich die Silage. Der JUMBO 10000 L arbeitet zuverlässig auch in anspruchsvollsten Gelände. Auch das Tridem-Fahrwerk bewährt sich sehr gut. Pro Tag transportiert die Maschine, je nach Bedingungen, von 200 bis 300 Tonnen. Mit der leistungsstarken Pöttinger-Technik kommen wir gut gerüstet aufs Feld, die Qualität der Arbeit ist auf einem hohen Niveau und die Ernte effizient ", sagte Stanislav Piatrik.
 
Maximal zufrieden ist man in der Genossenschaft auch mit der Sämaschine TERRASEM C4 Artis. Man kann während einer Fahrt den Boden vor der Aussaat perfekt vorbereiten, säen und auch bearbeiten. Sie arbeitet schnell und zuverlässig.  Aufgrund des großen und schroffen Geländes ist auch die Transportbreite von drei Metern sehr zufriedenstellend.